Förderprogramme

Förderprogramme​
Wir unterstützen Sie das richtige Förderprogramm zu finden

Förderprogramme

Energieeffizienz zahlt sich aus – sparen Sie bei Ihren Investitionen in energieeffiziente Technologien. Dabei winken Ihnen Zuschüsse von 60% zu.

Wir finden das passende Förderprogramm für Ihre Investition – versprochen! Zögern Sie daher nicht und kontaktieren Sie uns. Wir prüfen die Förderfähigkeit Ihrer Investitionen für Sie kostenfrei.

Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen für Gewerbeunternehmen und Landwirtschaft

Technologien und ihre Fördermöglichkeiten

Elektrisch angetriebene Pumpen

  • Hocheffiziente Kreiselpumpen & Trockenläuferpumpen.
  • Hocheffiziente Nassläufer-Umwälzpumpen.
  • Frequenzumrichter für Pumpen bei variablem Volumenstrom.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Hocheffiziente Kreisel- & Trockenläuferpumpen
  • Die elektrische Eingangsleistung des Pumpenmotors darf 1 MW nicht übersteigen.
  • Das im Spiralgehäuse befindliche Laufrad (Schaufelrad) muss über eine Welle von einem hocheffizienten Elektromotor entsprechend den Kriterien nach Ziff. 1.1 dieses Merkblattes angetrieben werden.
  • Alternativ muss die Pumpe einen Mindesteffizienzindex (MEI) von ≥ 0,70 nach Verordnung (EG) Nr. 547/2012 vorweisen können und von einem Motor mit der Effizienzklasse IE3 *angetrieben werden.
  • Verdrängerpumpen müssen ebenfalls von einem hocheffizienten Elektromotor entsprechend den Kriterien nach Ziff. 1.1 dieses Merkblattes angetrieben werden.
Nassläufer-Umwälzpumpen:
  • Die Pumpen müssen eine hydraulische Leistung von minimal 1 W und maximal 2.500 W aufweisen.
  • Die Pumpen müssen einen Energieeffizienzindex (EEI) ≤ 0,20 berechnet nach dem Verfahren in Verordnung (EU) Nr. 622/2012 aufweisen.
Drehzahlregelung bei Pumpen:
  • Der Frequenzumrichter muss für den Nennstrom des Pumpenmotors ausgelegt sein (Typenschild Elektromotor und FU-Herstellerangabe).
  • Der auszustattende Pumpenmotor muss für den Dauerbetrieb in dem jeweiligen Frequenzbereich ausgelegt sein.

Das Netto-Investitionsvolumen für Einzelmaßmaßnahmen, einschließlich Nebenkosten, muss mindestens 2.000,- Euro betragen.

Die maximale Förderung beträgt 200.000 Euro bei einer Förderquote von bis zu 40 Prozent der förderfähigen Investitionskosten.

Fördertatbestand:
hocheffiziente el. Motoren & Antriebe, Drehzahlregelung, Steuerungs- & Regelungstechnik

Elektrische Motoren und Antriebe

Förderbestand

  • Hocheffiziente fabrikneue Elektromotoren sowie Elektroantriebe
  • Frequenzumrichter

Vorraussetzungen

Motoren mit:

  • Nennleistung <0,75 kW müssen eine Nenn-Mindesteffizienz von wenigstens 82,4% aufweisen [1]
  • Nennleistung zwischen 0,75 kW und 375 kW müssen mindestens der Effizienzklasse IE4 aufweisen
  • Nennleist größer als 375 kW müssen eine Nenn-Mindesteffizienz größer als 96,0 % aufweisen*

Drehzahlregelung bei elektrischen Motoren und Antrieben

  • Richtige Auslegung des Frequenzumrichters auf den Nennstrom des Motors

Das Netto-Investitionsvolumen für Einzelmaßmaßnahmen, einschließlich Nebenkosten, muss mindestens 2.000,- Euro betragen.

Die maximale Förderung beträgt 200.000 Euro bei einer Förderquote von bis zu 40 Prozent der förderfähigen Investitionskosten.

[1] nach dem Verfahren in Verordnung (EG) Nr. 640/2009 vom 22. Juli 2009

Förderbestand

Hocheffiziente Kompressoren

  • mit Drehzahlregelung
  • ohne Drehzahlregelung, wenn mit geringer Schalthäufigkeit und geringem Leerlaufanteil
  • Nachrüstung einer übergeordneten Steuerung bei mehreren Kompressoren zur bedarfsgeregelten Optimierung der Gesamteffizienz der Druckluftstation.
  • Wärmeübertrager für die Wärmerückgewinnung in Drucklufterzeugungsanlagen.
  • Die Erstinvestition in ein Ultraschallmessgerät zum Auffinden von Leckagen (Leckagemessgerät).

Voraussetzungen

Hocheffiziente Drucklufterzeuger:

  • Das Druckniveau muss im Bereich zwischen 3 und 15 bar Überdruck liegen.

Übergeordnete Steuerung bei mehreren Kompressoren

  • Die übergeordnete Steuerung muss parallel arbeitende Kompressoren zur energieoptimalsten Deckung des Druckluftbedarfs (z.B. Betrieb in gemeinsamem Druckband) führen.

Wärmerückgewinnung

  • Die thermische Rückgewinnungsleistung muss mindestens 70 % der elektrisch aufgenommenen Leistung des Kompressors im Nennbetrieb entsprechen.

Ultraschallmessgerät

  • ausschließlich in Kombination mit einer anderen geförderten Maßnahme gemäß Ziff. 1.4 (Modul 1, Druckluft 1.4). Je Antragsteller wird maximal ein Leckagemessgerät mit Netto-Investitionskosten von maximal 500 Euro gefördert, außerdem ausschließlich in Kombination mit einer anderen geförderten Maßnahme aus dem Bereich Druckluft

Welche besonderen Nachweise müssen erbracht werden?

  • Der Nachweis des Bestpunktes bei drehzahlgeregelten Kompressoren erfolgt durch den Hersteller
  • Der Nachweis der Wärmerückgewinnung ist über eine Berechnung auf Grundlage der Produktdatenblätter des Wärmetauschers und Kompressors zu erbringen.

Das Netto-Investitionsvolumen für Einzelmaßmaßnahmen, einschließlich Nebenkosten, muss mindestens 2.000,- Euro betragen.

Die maximale Förderung beträgt 200.000 Euro bei einer Förderquote von bis zu 40 Prozent der förderfähigen Investitionskosten.

Fördertatbestand:
WRG-Einrichtung, notwendige Anlagenperipherie, Maßnahmen zur Auskopplung von Abwärme

Fördertatbestand:

Dämmung von Anlagen bzw. Anlagenteilen

  • Dämmung bisher nicht gedämmter Anlagenteile(z.B.Rohrleitungen,Behälter,Flansche,Ventile,Armaturen).
  • Austausch und ErtüchtigungvorhandenerDämmsysteme.
  • DämmungbeimNeubauvonAnlagen.

Vorraussetzung

Förderfähigkeit Variante A: Dämmschichtdicke und Wärmeleitfähigkeit des Dämmstoffes

o Wenn die Referenzdämmschichtdicke berechnet nach Tabelle 4 erreicht oder überschritten wird und gleichzeitig die Wärmeleitfähigkeit des verwendeten Dämmstoffes die in Tabelle 6 bzw. Tabelle 7 aufgelisteten Werte (bei der vorliegenden Mitteltemperatur) erreicht oder unterschreitet.

o Förderfähigkeit Variante B: Wärmestromdichte (q)Wenn die Wärmestromdichte den nach den Formeln in Tabelle 4 berechneten Wert erreicht oder unterschreitet.

Die maximale Förderung beträgt 200.000 Euro bei einer Förderquote von bis zu 40 Prozent der förderfähigen Investitionskosten.

Fördertatbestand:
Kompressions-, Ammoniak- & Sorptionsanlagen, Kühltürme, freie Kühlung (halogenierte Kältemittel nur begrenzt erlaubt!), energiesparende Verdampfer- bzw. Kühlerlüfter, Umstellung auf natürliche Kältemittel, vergrößerte Kondensatoren

Prozesswärme aus erneuerbaren Energien

Gefördert werden im Rahmen von Modul 2 der Ersatz oder die Neuanschaffung von Anlagen zur Bereitstellung von Wärme aus Solarkollektoranlagen, Wärmepumpen oder Biomasseanlagen, deren Wärme zu über 50% für Prozesse, d.h. zur Herstellung, Weiterverarbeitung oder Veredelung von Produkten oder zur Erbringung von Dienstleistungen verwendet wird. (Modul 2 BAFA)

Die maximale Förderung beträgt 10 Millionen Euro pro Investitionsvorhaben. Die Förderquote beträgt bis zu 55 Prozent der förderfähigen Investitionskosten.

Solarkollektoren

Förderbestand

  • Solarkollektoren, die nach Solar Keymark geprüft sind und einen Kollektorertrag (Qkol) von mindestens 525 kWh/m2 erreichen.

Wärmepumpen

  • Elektisch betriebene Wärmepumpen die nach etablierten europäischen Baureihenreglements zertifiziert sind und im zertifizierten Testbereich betrieben werden  (+/- 5 K Abweichung)
  • Wärmepumpen mit abweichenden Betriebsparametern ( > +/- 5 K Abweichung) und ohne gültige Zertifizierung müssen
    • eine effektive Leistungszahl (COPeff ) von min. 2,0 aufweisen
    • zudem einen Gütegrad von min. 0,4 (Formel in Anlehnung VDMA Einheitsblatt)
  • Gas-Wärmepumpen sind dann förderfähig, wenn diese eine Heizzahl (PEReff) von 1,2 vorweisen

Biomasseanlagen

  • Feuerungsanlagen, die Biomassebasierte Brennstoffe verfeuern
  • Biomasseanlagen, die über eine Baumusterprüfung verfügen; Förderfähige Anlagen: http://www.bafa.de/qw595m
  • Biomasseanlagen ohne Baumusterprüfung, garantierter spezifischer Wirkungsgrad auf Basis des Heizwertes

Voraussetzungen:

  • 3 jährige Dokumentierung und Überprüfung des tatsächlichen Wirkungsgrads  auf Basis der eingekauften Brennstoffmenge und Heizwert.
  • Prüfung der Brennwertnutzung.
  • Ab 100kW muss ein Abgaswärmetauscher installiert sein

Zu den förderfähigen Investitionskosten zählen neben den Wärmeerzeugern insbesondere:

  • Wärmespeicher für beantragte Wärmeerzeuger,
  • Anbindung der beantragten Wärmeerzeuger an die Wärmesenke(n), im Falle einer Wärmepumpe auch die Anbindung an eine oder mehrere Wärmequellen wie z.B. Abwasser- oder Abluftstrom,
  • Aufständerung und Unterkonstruktion für Solarkollektoren,
  • notwendige Baumaßnahmen zur Aufstellung bzw. Einrichtung der Biomasseanlage oder Wärmepumpe (z.B. Fundament oder Einhausung),
  • die zur Ertragsüberwachung und Fehlererkennung installierten Mess- und Datenerfassungseinrichtungen.

Zu den als Nebenkosten förderfähigen Ausgaben zählen darüber hinaus Kosten für:

  • Machbarkeitsabschätzungen und Planungen im Zusammenhang mit der Umsetzung einer beantragten Maßnahme sowie
  • Installations- und Montagekosten.

Fördertatbestand:
Erneuerung und Aufbereitung von Fenstern, Vorhangfassaden, Außentüren und Toren (inkl. Ladenstellen), einbruchhemmende Maßnahmen, Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes

Bei Interesse eines geförderten Sanierungsfahrplans schauen bitte bei Sanierungsfahrpläne für Nicht-Wohngebäude  vorbei.

Wir erweitern unsere Seite kontinuierlich mit neuen Informationen. Schauen Sie regelmäßig vorbei, um neue Fördermöglichkeiten zu entdecken.

Quelle/Informationsgrundlage:

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle